Knöpfe

Glasknöpfe

Schon in den Geschichtsbüchern tritt der Glasknopf als Zierde der Römer in Erscheinung. Dieses Produkt verkörpert Natur pur und wird aus Kieselerde, Quarzsand, Pottasche und Soda gewonnen.
Die Rohstoffe werden gemahlen, vermengt und bei 1400 Grad geschmolzen. Das Ergebnis dieses Vorgangs sind gezogene oder gegossene Glasstangen, die jetzt zur Weiterverarbeitung bereit sind. Die Stangen werden bei 1000 Grad zahflüssig gemacht und danach durch Einpressen von Stahlformen Muster eingraviert. Nach dem Formen mit einer Werkzeugzange kommen die Knöpfe in einen Tiegel zum Abkühlen. Den schönen Glanz erhalten die Knöpfe durch Wasser- oder Salzsäurebäder.
Die fertiggestellten Glasknöpfe kommen in Kristall, mit gravierter Oberfläche, farbig bemalt, glatt oder geschliffen in den Handel. Der aus Bleiglas gefertigte Knopf tritt durch sein besonderes Feuer in Erscheinung und ist allgemein als Straßknopf bekannt. Da die Glasfarbe bereits im Basismaterial festgelegt werden muß, kommt der Oberflächendekoration eine besondere Bedeutung zu. In Verbindung mit Metall gibt der Glasknopf ein sehr attraktives Bild ab.
Der außergewöhnliche Reiz des Glasknopfes liegt sicherlich in seiner Vielseitigkeit - mal verspielt, mal streng, klassisch oder edel - paßt er sich mit Transparenz und schillernder Flexibilitat Mode und Material an.