Knöpfe

Perlmuttknöpfe

Perlmutt gehört zu den wichtigsten naturgewachsenen Knopfmaterialien in der heutigen Zeit.
Entdeckt wurden Perlmuttknöpfe schon Mitte des 17. Jahrhunderts von den Franzosen, die sich mit diesem besonders wunderbaren Accessoire schmückten.
Das Material wird aus Muscheln und Schneckengehausen gewonnen. Die Rohlinge werden mit Wasserstrahl aus dem leicht porösen Material herausgefräst, um dann eine weitere Oberflächenbehandlung zu erfahren.
Man unterscheidet bei der Verarbeitung zwischen Schnecken, Meer- und Süßwassermuscheln. Die Meermuscheln, wie die Makassar aus Indonesien, die Iris aus den japanischen Gewässern oder die Tahiti aus dem Stillen Ozean, liefern das schönste und ausgiebigste Material fur die Herstellung von Knöpfen. Von den Süßwassermuscheln ist die nach ihrem Fundort benannte Mississippi-Muschel fur die Knopfherstellung am besten geeignet, sie wird in Amerika extra zur Knopffabrikation gezüchtet. Die bei uns vorkommende Miesmuschel taugt nur zu billiger, minderwertiger Ware.
Von den Schnecken werden vor allen Dingen die besonders effektvolle Burgos und die nur stellenweise irisierte Trukas verwendet. Beide Sorten werden vorzugsweise fur buntgefarbte Ware eingesetzt. Insgesamt kennt man heute 28 verschiedene Muschel- und Schneckenarten, die fur die Knopfherstellung geeignet sind.
Die zu 90 % aus phosphorsaurem Kalk bestehenden Schalen und Gehäuse können durch ein natürliches Färbeverfahren jeden gewünschten Ton annehmen, ohne dabei ihren seidigen Glanz zu verlieren.
Neben der besonderen Ausdruckskraft, die den Perlmuttknopf zu einem beliebten Accessoire werden ließen, ist er unverwüstlich und kann als Naturprodukt sogar Jahrhunderte uberstehen. Nur schlagartige Belastung liebt er nicht, denn dadurch wird er zersplittert.


1. Welche Bezeichnungen sind handelsüblich?
Echter Perlmutterknopf, Perlmutterknopf, Perlmuttknopf
2. Aus welchem Rohstoff werden Perlmutterknopfe hergestellt?
Aus Perlmutterschalen und Meerschneckengehausen.
3. Wie sieht das Rohmaterial aus?
Perlmutterschalen, das sind die zwei Hälften der Perlmuschel. Schalen im Durchmesser von ca. 5 cm - 20 cm werden bevorzugt. Die Schalen kommen in Stärken bis zu 1,5 cm vor. Die Perlmuschel besteht aus einer flachen Unterschale und einer gewölbten Oberschale. Die Meerschneckengehause sind kegelförmig, in Spiralen windet sich der Gang bis zur Spitze.
Für die Knopfherstellung sind Gehäuse zwischen 3 cm - 10 cm Höhe am besten geeignet.
Die Außenschale (Borke) der Perlmutterschalen und Meerschneckengehäuse ist kalkig grau, die Innenseite variiert im Farbton je nach Art von silbrig weiß bis glänzend schwarz.
Man unterscheidet zwischen Salz- und Süßwasserschalen und - was den Härtegrad anbetrifft, zwischen weichem und hartem Perlmutter. Die Flachschalenmuscheln der Flüsse, Meere und Süßwasser liefern ein weiches, dagegen die Meeresschnecken ein hartes Perlmutter.
4. Woraus besteht der Werkstoff Perlmutter?
Die Perlmutterschalen und Meerschneckengehäuse bestehen zu über 90 % aus phosphorsaurem Kalk, der Rest aus Konchyolin und Wasser.
Kalk und Konchyolin zusammen nennt man Perlmuttersubstanz. Konchyolin ist eine gallertartige organische Absonderung der Perlmuschel bzw. der Meerschnecke. Die Härte nach der Mohsschen Härteskala schwankt bei Perlmutterschalen zwischen 3.5 und 4, bei Meerschneckengehäusen zwischen 5 und 7.
5. Worin liegt der besondere Reiz des Naturmaterials Perlmutter?
Es ist der eigenartige seidenmatte Glanz, der vom schichtweisen Aufbau der Perlmutterschale, nicht so ausgeprägt bei Meerschneckengehausen, herrührt. Das Licht, das auf die Plättchen auf Blättchen gelagerten dünnen Schichten fällt, wird gebrochen und fällt zerlegt zurück. Dadurch entsteht das irisierende Farbenspiel.
6. Welche Technik wird bei der Herstellung von Perlmutterknöpfen angewendet?
Die spanabhebende Fertigungstechnik. Das Material läßt sich bohren, sägen, drehen, fräsen, schleifen, schruppen, polieren und färben. Unter spanabhebender Formung werden Arbeitsgänge verstanden, die mit dem Abnehmen von Spänen (Zerspanung) zu tun haben, wie drehen, hobeln, fräsen, bohren, Gewindeschneiden, schleifen, räumen.
7. Wie verhält sich der Perlmutterknopf im Gebrauch?
Der Perlmutterknopf in seiner natürlichen Färbung ist licht- und farbecht. Wird der Knopf im Gebrauch wie Wolle behandelt, so geht er aus jeder Wäsche und Reinigung mit frischem Glanz hervor. Berührungen mit einem heißen Bügeleisen hält er aus. Der Knopf ist im Gebrauch nahezu unverwüstlich und kann Jahrhunderte überstehen. Der Perlmutterknopf ist nicht sehr elastisch, sondern eher spröde. Bei schlagartigen Belastungen splittert der Knopf. Perlmutterknöpfe mit Oberflachenfärbung sind nicht farbecht.